Neue Technologien werden zunehmend in den Körper integriert werden um unsere Fähigkeiten, unser Wissen und unsere Wahrnehmung zu erweitern, sagt Neil Harbisson, der weltweit erste offiziell anerkannte Cyborg.

Neil Harbisson glaubt, dass die Menschen Technologien zunehmend in den eigenen Körper integrieren werden. Er selbst trägt eine am Kopf montierte Antenne, mit einem Chip auf der Rückseite des Kopfes, den Eyeborg. Es handelt sich um ein Headset, das es ihm erlaubt, eine angeborene visuelle Beeinträchtigung zu überwinden.

Harbisson leidet an Achromatopsie, eine seltene Farbsinnstörung, bei der keine Farben, sondern nur Kontraste wahrgenommen werden können. Das heißt: Harbisson kann die Welt nur in Grautönen sehen. Mit dem Eyorborg werden Farben in Töne verwandelt, so dass er die Farben nunmehr hören kann. Der Eyeborg wandelt Farben in Töne um, indem die Schwingungen des Chips an die Knochen des Innenohrs übertragen werden.

Damit ist Harbissons Körper als kybernetischer Organismus zu begreifen, ein Lebewesen mit natürlichen und künstlichen Teilen.

Metamorphose

Die Verwandlung zum Cyborg sei ein allmählicher Prozess gewesen. Zuerst habe er gefühlt, dass der Eyborg ihm Informationen weiter gab, später habe er die Wahrnehmung immer besser eingeordnet und nach einiger Zeit haber er konkrete Gefühle entwickeln können. Er begann die Farben zu fühlen und in Farben zu träumen und er nahm die Verlängerung als Teil des eigenen Körpers wahr.

Abb.: wikipedia/gemeinfrei
Neil Harbisson – The World’s First Official Cyborg

Diese Prozesse zeigen, dass wir Technik nicht mehr allein bei uns tragen, sondern selbst zu Technologie werden. Die Instinkte des Menschen verändern sich, denn wenn man Technologie in den Körper übernimmt, ändert sich der Körper mit und passt sich an.

Aufgeladen wird der Eyborg über ein USB-Stromkabel. Das Ziel sei es in Zukunft, Strom nicht mehr von außen zuführen zu müssen, sondern mit körpereigener Energie zu versorgen. Gedacht wird an den eigenen Blutkreislauf, an kinetische Energie oder an Energie des Gehirns.

Recht

Neil Harbisson hatte einen lange juristischen Kampf mit den britischen Behörden hinter sich zu bringen, ehe es ihm gestattet war, sich auf dem Foto seines Reisepasses mit dem Eyborg zu zeigen.

Im Jahr 2010 gründete Harbission die Cyborg Foundation – eine Organisation, deren Leitbild es ist, Menschen dabei zu unterstützen, zu Cyborgs zu werden und die zugleich die Nutzung der Kybernetik als Teil des menschlichen Körpers fördern soll.

Im Zentrum der Rechte für Cyborgs steht die soziale Integration. Cyborgs haben beispielsweise zu gewissen Orten keinen Zutritt, weil sie elektronische Teile in den Körper integriert haben, die sie aber nicht abnehmen können wie Brillen und Gürtel. Die Körper selbst sind die Technologie.

Aus juristischer Sicht geht es damit um die Verteidigung des Rechts, sich als Cyborg zu definieren. Harbisson geht davon aus, dass die jüngsten technologischen Fortschritte ein rasches Wachstum kybernetischer Implantate mit sich bringen werden und dies wird nicht zuletzt auch das Bild vom Menschen verändern.

 

Abb.: Moon Ribas Cyborgphotographer/GNU 1.2

 

©UBIFACTS/2014